Category Archives: Reisen

Berlin – Flensburg – Brisbane

Vor einer Woche noch haben wir uns in der Flensburger Foerde zusammen mit Freunden den Ar… abgefroren und ein paar Tage spaeter befinde ich mich zurueck in den Tropen. Mannomann. Was fuer ein Trip ! Was fuer ein chaotisches Leben, was fuer ein Abenteuer…

Frueh morgens geht's von Berlin losUnd einen Tag spaeter - frueh morgens - geht's mit der Marlin weiter...Eis am DinghyBereit zum Anlegen

Aber zuerst mal zurueck zum Anfang: Vor einer Woche hat’s nun endlich geklappt, das sich zwei Seglerfamilien, die sich schon seit laengerer Zeit via Email, Skype oder FB begegnen nun endlich auch mal im Meatspace treffen. Die Rede ist von der Crew der SY Ironlady bzw. SY Marlin. Noch bevor wir unsere Reise begannen, habe ich schon mit Begeisterung deren Blog verfolgt und es war das erstes Buch der beiden ‘Meer als ein Traum‘, das uns den Anstoss zu unserer eigenen Reise gab. So trafen wir uns am letzten Wochenende in Flensburg, um uns kennenzulernen und gemeinsam mit der SY Marlin einen kleinen Ausflug zu machen. Die Reise war anstrengend, hat sich aber voll und ganz gelohnt. Wie erwartet haben die Kinder sofort zueinander gefunden und schon nach kurzer Zeit wurde dreisprachig gequasselt, gespielt, mit dem Hund ueber die Ochseninsel gerannt, Schafstall ausgemistet oder Chaos auf dem Schiff produziert. Die Grossen genossen es, endlich mal wieder den (kalten) Wind im Gesicht zu spueren und etwas Seemansgarn loszuwerden. Leider viel zu kurz. Aber sollte hoffentlich nicht die letzte Begegnung sein.

Die wunderschoene Marlin gedockt an der OchseninselGrosse Tafel, im Salion der Marlinund am Abend wieder zurueck nach FlensburgSchoene Stadt. Haetten wir evtl. auch gewaehlt, waeren wir mit dem Schiff zurueck gekommen...

Kaum zurueck, geht’s drei Tage spaeter schon wieder auf Reise. Ziel: Brisbane, Australien. Unsere Yacht steht ja nun bereits seit einigen Monaten im Hafen aber mit dem Verkauf bzw. mit dem von uns beauftragten Broker hat das leider nicht so geklappt. So habe ich mich letzten Endes durchgerungen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Nun gilt es, die Suvarov aufzupolieren und in saemtlichen Bootsboersen Australiens zu annoncieren und hoffentlich in den zwei Wochen die ich habe, einen neuen Besitzer zu finden.

Morgens in Tegel bei RegenUnd Mittags in Abu DabiMit etwas kleinen AugenUm Mitternacht dann in Brisbane

Nach 1.5 Tagen Flug empfaengt mich Brisbane um Mitternacht mit tropisch-feuchter, warmer Luft und ich springe in ein Taxi nach Redcliffe, wo sich unsere Marina befindet. Zum Glueck klappt alles wie geplant, ich finde die Magnetkarte und den Bootsschluessel und komme an Bord, ohne ueber Zaeune klettern oder schwimmen zu muessen. Heh. Am Schiff erst mal keine Uebrraschung (sehr gut !!): alles am gewohnten Platz, kein schlechter Geruch, keine kleinen Tiere. Ohne rumzufummeln finde ich im Dunkeln sofort die richtigen Lichtschalter, der Geruch erinnert mich an vergangene Abenteuer und Orte. Das Rauschen des Windgenerators an ruhige Stunden am Ankerplatz, irgendwo in der einsamen Suedsee. Die Gefuehle stuerzen nur so ueber mich herein. Trotz der anstrengenden Reise ist an Schlaf nicht zu denken. Ich suche in den Schapps und finde einen alten Flachmann mit Whiskey, setze mich an meinen Lieblingsort am Bug und erblicke das Sternzeichen Skorpion…

am Strand in RedcliffeUnd zusammen mit unserem alten Zuhause, der Suvarov.

Irgendwann fallen mir dann doch die Augen zu, ich schlafe ein und habe verrueckte Traeume. Mittags reisst mich ein tropisch-intensiver Regenschauer aus dem Bett und laesst mich durch’s Schiff schiessen laesst, um alle Luken und Fenster zu schliessen. Nun bei Tageslicht betrachtet, finde ich ein paar kleine Roststellen an Deck und einen geplatzten Fender. Ansonsten kann ich keine Defekte oder Maengel feststellen. Nach einer kleinen Einkaufstour, um mal Fruehstueck und ein paar Basics zu besorgen, mache ich den Motor an, welcher auch augenblicklich startet – als waere es Gestern gewesen, dass wir in Redcliffe einliefen. Kurzum: Ich bin begeistert, wie die Suvarov das halbe Jahr ohne uns ueberstanden hat und hoffe, das sieht auch der zukuenftige Besitzer so. Morgen hab ich hoffentlich den Jetlag halbwegs ueberwunden und dann geht’s an die Arbeit.

Posted in Berlin, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov, Reisen | 3 Comments

Letzter Landfall

Tut mir echt leid, dass wir so lange nichts von uns hoeren haben lassen. Aber es war einfach zu hektisch, diese letzten Wochen und da blieb keine Zeit fuer Blogposts – saemtliche Kommunikation war auf das Wichtigste beschraenkt…

Aber hier sind wir wieder. Zurueck in Berlin, die Stadt die wir mit der Rancho Relaxo of the Seas vor gut drei Jahren verlassen haben.
Waehrend der letzten Wochen sind wir insgesamt sechs mal (!!) mit Sack und Pack uebersiedelt, von Wohnung zu Wohnung und mehrmals zwischen Oesterreich und Deutschland hin- und hergependelt. Um diesen Wahnsinn noch ein wenig zu intensivieren flog Gui mal kurz nach Kolumbien, wo sie ihre erste Modeschau mit ihrem Kindermodelabel ‘Coquito‘ hatte. Davor war sie auch noch kurz in Paris, um sich auf der ‘Playtime‘ umzusehen – eine der wichtigsten Messen fuer Kinderklamotten, auf der im naechsten Jahr dann eben auch ihre Schoepfungen zu bewundern sein werden.

The models getting prepared.Little beauties in gorgeous dresses...Fashion show in tropical climate. Nice.Gui and her models.

In der Zwischenzeit hab ich hart daran gearbeitet. wieder zurueck zwischen die Zahnraeder der ‘Maschine’ zu kommen. Uns also beim Meldeamt zu melden, Versicherung organisieren, die Schule besuchen und alles finalisieren, Freunde treffen, einen Job finden, die wichtigsten Moebel besorgen, rausfinden, warum unsere Sachen aus Brisbane noch immer nicht angekommen sind, und und und…..  Glaubt mir: das Leben in der Suedsee war deutlich entspannter !

In beautiful AustriaAnd back in BerlinStreet artFirst day of school !

Andererseits ist die Rueckkehr nach Berlin sehr viel schmerzfreier, als ich mir nach meinem Kurzbesuch im vorigen Jahr vorgestellt hatte. Damals war ich doch ziemlich krass geschockt von der sogenannten ‘westlichen Zivilisation’. Diesmal, mit einigem Vorlauf und entsprechener Vorfreude ausgestattet geniessen wir es geradezu. Alles ist so einfach. Und so schnell. Internet, Smartphone, fliessendes Wasser, riesen Kuehlschrank, Laeden, die um die Tuer sind – anstatt eine Stunde Dinghyfahrt entfernt. Wir sind trotz der Aufregung eigentlich alle recht entspannt und geniessen die Tage in unserer alten Wahlheimat.

Leaving the house early in the morning, excited and happyMy beautiful girls on the way to schoolThe welcoming of the first graders takes place in the historic cinema 'Babylon'.Every single new scholar is greeted by his teacher

Dennoch gucke ich jedesmal zum Himmel hoch, wenn ich die Blaetter im Wind rascheln hoere und suche nach Anzeichen von schlechtem Wetter. Wir wissen nicht so recht, was wir mit all dem Platz in unserer Wohnung anfangen sollen und meine gesamten Klamotten passen noch immer in einen ‘Schrank’ der wohl nichtmal als Nachtkaestchen qualifizieren wuerde. Wir geniessen es, endlich viel Zeit mit unseren Freunden zu verbringen und interessante Menschen kennenzulernen. Bruno hat letzte Woche die Schule gestartet und obwohl es ziemlich hart ist, in der dritten Klasse anzufangen und das auch noch auf Englisch, kommt er sehr gut damit zurecht. Viola hatte am Samstag Einschulung und kann es kaum erwarten, dass es nun am Montag endlich los geht.

The class 1cIn school...Playtime !Brain jogging

Also werden wir am Montag zu dritt frueh morgens auf die Strasse stolpern und nachdem ich die Kinder in ihrer Schule abgeliefert habe, laufe ich den alten, bekannten Weg zu meiner ‘Fabrik’ wo ich die naechsten Monate meine Arbeitszeit wieder am Schreibtisch verbringen werde. Lustigerseise hatte ich ganz kurzfristig ein echt verlockendes Arbeitsangebot erhalten: eine Yacht von der Tuerkei nach Frankreich zu ueberstellen. Und ich haette es echt so gerne gemacht, aber mit all dem Troubel um uns rum fuehlte es sich einfach falsch an, meine Familie hier fuer mehrere Wochen im Chaos zu lassen. Aber vielleicht wird’s ja im Fruehling was, wer weiss ? Angebote sind auf jeden Fall immer willkommen !

Posted in Berlin, Coquito, Kids, LosLocos, Bilder, Reisen | 5 Comments

Heimkehr ins Knoedelland

Nach eineinhalb Tagen im Flugzeug und unendlichen, sinnlosen ‘Sicherheitskontrollen’ erreichen wir endlich Muenchen. Meine Eltern erwarten uns am Flughafen, wir befuellen das Auto mit unserem endlosen Gepaeck und duesen nach Oesterreich. Hier erwartet uns schon meine Schwester mit lecker Essen und vielen Semmelknoedeln ! Mmmmh.

Arrived in Munich after 36 hours of flightThe family back togetherIn the car, on the way to Austriaand arriving at my parent's house

Waehrend die Grossen etwas mit dem Jetlag kaempfen, haben die Kindern endlos Spass mit ihren Cousins und ihren neuen Fahrraedern. Heute geht’s zur Oma, wo uns eine andere oesterreichische Spezialitaet erwartet: Marillenknoedel ! Hehehe. Spaeter mehr…

First thing in the morning: getting fresh berries from the gardenAnd the kids get long awaited bicycles !Viola forgot how to ride a bike...but we're getting there.

 

Posted in Austria, Kids, Learning for life, LosLocos, Bilder, Reisen | 3 Comments

Check-in

Wir haben’s geschafft ! Die Suvarov haben wir sauber, sicher und gut geparkt in der Marina gelassen. Wir haben ein Kombi-Taxi bis unter’s Dach mit unseren Taschen gefuellt, sind puenktlich zum Flughafen und dann hmmm dann hiess es erst mal stopp. Obwohl wir das Gewicht unserer insgesamt zehn Gepaeckstuecke mehrmals gemessen haben, muss uns wohl irgendwo ein kleiner Fehler unterlaufen sein, denn wir waren doch ein wenig ueber’m Limit (von 30kg pro Person). Aber wir haben das Gewicht nochmal geschickt neu verteilt und ein paar alte, argentinische Tricks angewandt und dann konnten wir doch irgendwie sechs Gepaeckstuecke abgeben.

The Suvarov in her berth at the Scarborough marinaMoving outWhat an enormeous amount of luggage !Arriving at the airport

Nun haben wir ‘nur’ nuch unsere vier etwas grossen aber gerade noch legalen Handgepaeckstuecke und warten auf den Flieger. Pfuh !!! Wieder einen Schritt weiter. Noch immer schnallen wir alle noch nicht so recht, was hier eigentlich passiert und laufen mit unseren Fuessen und Koepfen irgendwo in den Wolken so rum. Aber es wird dann wohl ueber die naechsten Tage dann langsam einsickern… In 90 minuten sind wir dann jedenfalls in der Luft ueber Brisbane und auf dem Weg nach Bangkok. Yay !!

Yeh. The LosLocos like it internationalA bit scary to arrive with that at the check-in counter.Queuing. Something new for us.Not our plane. But we like the name. (for Ma)

Posted in LosLocos, Bilder, Suvarov, Reisen | 1 Comment

Noch ein paar Daten und Fakten zum letzten Toern

Und gleich noch ein Beitrag. Diesmal fuer die Segler. Hier geht’s nur um Zahlen und die nenne ich diesmal gerne, denn es war der mit Abstand schnellste Trip unserer Reise.

Crossing the Landsdowne BankApproaching Brisbane (the distance from the lighthouse to the river entrance is about 40nm)Tacking, tacking, tacking. Against 25knots. *rrr*And under engine up the river - at night.

Also, los geht’s: Von Tanna, um Neu Kaledonien rum nach Brisbane sind wir insgesamt 1238nm gesegelt und dafuer haben wir 219 Stunden benoetigt. Das gibt eine Durchschnittsgeschwindigkeit von fantastischen 5.70 knoten ! Spitzengeschwindigkeit (als uns eine Welle anschob) waren 9,9kn. Und unsere Etmale betrugen: 141, 144, 150, 126, 136, 142, 125, 130 und 123nm.

Lovely ripple cloudsA tanker passingInto the wind. Always into the wind...3rd reef

Der Wind kam im Durchschnitt aus SuedOst mit einer Staerke von 5 Beaufort. Unser Minimum war eine Staerke 2 aus Sued und das Maximum stolze 9 Beaufort aus Sued (42 Knoten laut Anzeige). Niemals zuvor haben wir auch nur annaehernd so viele Schiffe auf hoher see getroffen: zwei Fischtrawler, zwei Tanker und ein Kreuzfahrtsschiff. Waewhrend der Ansteuerung nach Brisbane nochmal sechs Schiffe. Den Fluss rauf war dann natuerlich eine ganz andere Geschichte. Wir haben die letzten Jahre ausschliesslich auf Tropeninseln verbracht und keine echte Stadt gesehen. Nun fahren wir ploetzlich einen Fluss hoch mit Speed-Faehren, die von links und rechts kommen, jede Menge Schiffe, die ueberall verstreut ankern, Bojen, Moorings, Stege, starke Stroemung… Dunkelheit und grelle Lichter der Stadt…. Die Augen und der Skipper, der die letzten 48 Stunden nicht geschlafen hat, sind etwas ueberfordert. Doch alles laeuft gut, wir finden einen guten Ankerplatz und schlafen den seligen Schlaf der Segler, die nach einem rauhem Toern sicheren Hafen erreicht haben.

Oh. Und ich hab noch ein kleines Video. Etwas wenig action – aber Segler finden es moeglicherweise interessant…

Posted in LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov, Reisen, Video | 3 Comments

Von Vanuatu nach Australien – die Fotos

Und hier die fehlenden Bilder vom letzten Toern Vanuatu -> Australien. Viel Spass !

We leave Tanna and wave good-bye to our friends on the SY Kira...past that beautiful beach we've been hanging out a few times...And around the corner where the wind picks upSailing on the wind for many days...

The first sunrise out on sea - and one of the last ones for us.And again: beating against the windUntil everything is encrusted in a layer of salt.The capitana on the wheel during a gust

The cirrus uncius clouds predict more wind !And the wind comes......with frequent squalls...But the kids still have a lot of fun. Heh.

Storm petrels are the other species out here having fun with 40knots of wind.I watch them for hours gliding 30cm above the waves.Finally we aproach the entrance to Brisbane.For the first time since the North Sea (!!) we're wearing the foul weather gear.

Right in the harbour entrance a big freighter wants to overtake.Wow ! A real harbour !...and a real city !!A lot of industry down at the river entrance

But we continue up the river towards the city.Entering Brisbane at nightfallIMPRESSIVE  - especially after two years spent only on tropical islands.A different view in the morning (from the kitchen window)

Posted in Animals, Freiheit, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov, Reisen | Kommentare deaktiviert

Vulkanische Aktivitaeten

Gestern war die Zeit reif und Mittags sind wir dann losgelaufen, Richtung Vulkan. Die ‘Strasse’ fuehrt durch dichten Dschungel, an einigen Doerfern vorbei und nach ein paar Stunden erreichen wir dann den Eingang zum ‘Volcano national park’. Nun geht’s den Hang des Vulkans rauf und die Strasse, die vorher schon kaum als solche erkennbar war wird nochmal um einiges schlechter. Die Kinder werden netterweise von einem Pickup mitgenommen, waehrend Gui und ich die letzten paar Hundert Meter raufstapfen. Waehrenddessen immer wieder lautes Getoese und der Boden vibriert…. Die Untergrund ist aktiv !

After two hours of fast walking, we arrive at the entrnce to the volcano national parkThe last few hundered meters up the volcano, the kids hitch a rideThe end of the 'road' - at the slope of Mt. Yasurbeautiful little houses at the slope

Mt. Yasur war auf niedrigstem Aktivitaets-Level (1), dennoch war der Besuch atemberaubend. Die Naturgewalt beeindruckt: der Geruch, das Getoese, die gesamte Scenerie, die uns umgibt und natuerlich die Lava, die immer wieder durch die Luft fliegt. Wow. Aber genug gelabert. Geniesst die Bilder:

On the rim of the craterA first look into the craterFascinatedThe crater of Mt. Yasur

Everyone getting ready as the sun is settingGui on the edgeAs it gets darker, the activity becomes more visibleA 'blob' of basalt on the ground

Lavaimpressive show after darkExplosions and lava flying through the airA highlight of our long journey

Posted in Kids, Learning for life, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov, Reisen | Kommentare deaktiviert

(English) Tanna ! Wow !!

Leider ist der Eintrag nur auf English verfügbar.

Posted in Freiheit, Kids, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov, Reisen | Kommentare deaktiviert

Auf zum Vulkan !

Nach einer Woche warten in Port Vila ist’s heute soweit: der Wind hat auf Ost gedreht und ist etwas abgeflaut. So wagen wir uns heute mal wieder raus auf See und segeln ca. 130nm nach Sued-Osten zur Insell Tanna. Dort warten die SY Kira, vielleicht die SY Elhaz und definitiv der Mont Yasur auf uns. Seines Zeichens seit 800 Jahren aktiver (!) Vulkan und Hauptattraktion der Insel.

Dieses Post markiert aber leider auch unseren Abschied aus dem Internet: Die naechsten Wochen – vermutlich bis Anfang Juni sind wir wieder offline und nur mittels Kurzwelle zuerreichen. (Kommentare erhalten wir !) Nur leider koennen wir erst wieder Bilder hochladen, wenn wir in Australien angekommen sind. Bis denne….

Posted in Amateurfunk, LosLocos, Segeln, Suvarov, Reisen | Kommentare deaktiviert

Von Fiji nach Vanuatu

Das war nun also schon unser vorletzter Trip mit der Suvarov, oder wie ? Und es war ein echt schoener, muss ich gestehen. Zum ersten mal seit einem Jahr hatten wir mal wieder guten, nahezu perfekten Wind ! Und obwohl der Schwell in den ersten zwei Tagen fuer relativ eklige Kreuzsee sorgte, haben wir uns recht gut geschlagen. Wir haben Etmale von 131, 126, 122 und 127 Meilen hingelegt und der gesamte Toern von 545nm hat nur gut 100 Stunden gedauert.

Ein letzter Blick zurueck auf die Inseln von FijiWir suchen uns eine Oeffnung und verlassen die LaguneKraeftiger Schwell sorgt fuer Kreuzsee, aber auch fuer traumhafte Wellen im Surfer-Paradies Fiji.Bruno and Viola planen ihr zukuenftiges Zimmer in Berlin

Ausserdem haben wir mit dem Wetter sogar richtig Glueck gehabt: Sind wir zwar Nachts, aber bei schoenem Wetter in Port Vila eingelaufen. – Doch am neachsten Morgen fing’s an zu schuetten, als ginge die Welt unter. Wir haben unseren Wassertank in weniger als einer Stunde auf 100% aufgefuellt ! Der Wind legte auch auf ueber 30 Knoten zu und draussen braut sich gerade eine ueble See zusammen. Wir haben also echt einen guten Zeitpunkt erwischt.

Naja, auf jeden Fall sieht’s so aus, als waeren wir dann die naechsten Tage hier in Port Vila fest, denn bei dem Wetter bietet sich eine Reise nach Tanna nicht an. Es waere gegenan und in ‘rough seas’ nicht zu empfehlen.

Die Kinder verwandeln den Salon in einen Spielplatz......und machen riesen Chaos. - Als ob bei dem Seegang nicht schon genur in der Gegend rumfliegt !Die Windsteuerung hab ich auch mittlerweile gut im Griff und sie steuert nahezu perfekt.Und das neu lackierte Deck ist mir eine echte Freude !

Aber erst mal bin ich ja noch immer an Bord und warte, bis der Quarantaene-Offizier kommt. Aber der ist wohl schwer beschaeftigt mit dem Kreuzfahrtsschiff, dass heute morgen angekommen ist. Gui und die Kinder sind schon an Land und besuchen das Immigration Office, spaeter dann noch die Australische Botschaft um Gui’s Visum zu organisieren.

Posted in Kids, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov, Reisen | 4 Comments

Und noch ein paar Bilder aus Yanuca

Die Suvarov unter Segel (Danke an die SY Time Lord fuer die Fotos !!)Und endlich mal wieder ein Bild der kompletten LosLocosVor Anker im Westen der Insel Yanuca Ein kleines, verlassenes Resort im Hintergrund

Die Haengematten blieben zum Glueck erhalten !Die Kinder klettern Stundenlang ueber die Steine am UferFuer Stunden nicht gesehen......kehren sie zurueck...

...mit einer Schuessel voll......Einsiedlerkrebsen !'Unser' StrandSelfie der Fotografin

Badespass fuer viele Stunden...und die Kinder hauen alle zusammen mit dem Kajak ab.Und wir hauen ab in den Westen Fiji's, eine Nachtfahrt weiter.Ein schmutziger Frachter in der Riffpassage

Doch schoen wirkt er, mit dem Tagesstern im HintergrundDie Kinder traeumen noch vom Strand, waehrend wir schon in die Lagune von Malolo einfahrenOekologische Aktivitaeten fuer unsere wertvollen Touristen.Wertvolle Aktivitaeten fuer unsere oekologischen Touristen.

Posted in Animals, Freiheit, Kids, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov, Reisen | Kommentare deaktiviert

Yanuca Island und ein schwerer Abschied

Vor einigen Tagen hatte ich ja eine grosse Entscheidung angekuendigt und nun muss es wohl raus: Wir befinden uns in den letzten Wochen unserer Reise und werden vermutlich im Juli nach Berlin zurueckkehren. Zurueck zum Beton ! Jawohl. So, nun isses raus.

Natuerlich werden nun einige versuchen uns umzustimmen und wir schaetzen das – wir wuerden ja auch irgendwie gerne weitersegeln. Aber der Zeitpunkt ist der falsche. Wir waren nun drei Jahre unterwegs, haben zwei Ozeane ueberquert, ein Schiff verloren, viele Abenteuer erlebt, viele wunderbare Menschen kennengelernt und die unendliche Schoenheit der Suedsee genossen.

Motorenderweise verlassen wir gemeinsam mit der SY Time Lord die Bucht vor LamiFlautensegeln Richtung MbenggaViola sorgt fuer gute AussichtenGui im Ausguck, um nicht versehentlich Korallenkoepfe zu beschaedigen

Wir haben verschiedene Plaene abgewaegt und Optionen gesucht, wie wir weitersegeln koennten, doch niemand an Bord hat so richtig Lust, den Indik und danach den Atlantik von Sued nach Nord zu durchqueren, dabei sind die Landbesuche nur kurz und spaerlich, die Segelstrecken dafuer umso laenger und auch nicht immer einfach. Die Kinder (und wir alle) vermissen unsere Famile und Freunde, wir alle sehnen uns mal wieder nach Freundschaften, die laenger halten als nur ein paar Wochen. Und – erwaehnen will ich es: seit unserer Strandung waren wir sehr knapp mit dem Geld und das macht die Sache auch nicht gerade einfach.

Bruno badet Viola, waehrend wir unterwegs sindVor AnkerStrandspassSuedsee vom Feinsten

So kehren wir also zurueck in die Welt des Beton und versuchen, dort wieder Fuss zu fassen. Doch noch ist es nicht so weit. Wir wollen noch Tikopia (in den Salomonen) sowie die Vulkane Vanuatu’s besuchen, bevor es fuer den Schiff-Verkauf vermutlich nach Australien geht. Wir haben also hoffentlich noch ein paar schoene Wochen Suedsee vor uns. Und gerade so, als ob der Pazifik uns nochmal die Werbebroschuere vor die Nase halten moechte, haben wir uns Gestern vor der kleinen Insel Yanuca im Sueden Viti Levu’s eingefunden. Zusammen mit der SY Time Lord geniessen wir das kristallklare Wasser, den menschenlosen, weissen Strand, die Kinder ziehen zu viert auf Entdeckungstour um die Insel, Abends entfachen wir ein Lagerfeuer am Strand und um das ganze noch zu toppen werden wir von einem ‘Blood-moon’ ueberrascht, eine seltene Art der totalen Mondfinsternis, welche den Erdtrabanten eine Stunde lang blutrot ueber der kleinen Insel schweben liess.

Dennoch ziehen wir heute am Nachmittag den Anker aus dem Korallensand und segeln durch die Nacht weiter nach Westen zur Insel mit dem klangvollen Namen ‘Malolo Leilei’ wo wir Ostern und Viola’s 6. Geburtstag feiern moechten.

Posted in Berlin, Freiheit, Kids, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov, Reisen | 5 Comments

Via Namena, Makongai, Leluvia und Nasilai River nach Suva

Mittlerweile sind wir in Lami, nahe Suva vor Anker und haben hier gleich mal zwei Livaboard-Familien getroffen, welche fuer die Kinder dringend noetige und willkommene Abwechslung bringen. Taeglich wird ein anderes Schiff ausgewaehlt und in ein Spiezeugparadies verwandelt. Der Captain ist Gestern kreuz und quer durch die groesste Stadt des tropischen Suedpazifiks (Suva), wo sich auch 50% aller Rolltreppen befinden, naemlich vier ! Das Ziel: alle noetigen Papiere fuer die Ausstellung eines Not-Passes. Meiner laeuft naemlich in ein paar Wochen aus und eigentlich war geplant all dies in Buenos Aires zu bewerkstelligen, was sich aber nicht ergab. So hat mir freundlicherweise der deutsche Honorarkonsular hier in Fiji geholfen, die Papiere zu verifizieren und Gestern ging alles per UPS nach Canberra, Australien.

Namena aus der Vogelperspektive. (Dank an Julia fuer's Foto !)Am Strand im Osten NamenasDer Klassiker - auf der PalmeHoch hinaus

Wir werden uns noch ein wenig verproviantieren, die Kinder duerfen nach Monaten endlich mal wieder ins Kino und werden sich ‘Rio 2′ reinziehen und dann geht’s schon wieder los. Vermutlich via Benga nach Malolo Leilei, wo wir Ostern und Viola’s 6. Geburtstag feiern werden. So oder so aehnlich die kurzfrist-Plaene. Was die langfristigen Plaene betrifft gibt’s gravierende Aenderungen. Mehr dazu spaeter in einem eigenen Beitrag.

Endloser Spass beim Spiel in den WellenUnd der Strand ist wirklich einer der schoenstenZusammen mit der crew der SY Elhaz in MakongaiWunderschoen bunte Krabbe

Viola mit Echo, dem Bordhund der SY ElhazSonnenuntergang im Mund des Nasilai RiverAbendliches Malen und BastelnUnd angekommen in Suva, ihres Zeichens groesste Stadt im Suedpazifik.

Posted in Animals, Kids, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov, Reisen | Kommentare deaktiviert

Besuch in Fiji

Lange ist’s her seit dem letzten Eintrag. Viel zu lange. Und viel ist auch passiert. Aber wichtig ist im Augenblick eigentlich nur: ich hab Besuch ! Mein Bruder Oliver und seine Freundin Julia sind die naechsten zwoelf Tage in Fiji !

Approaching Fiji by planeFirst sundowner at the ResortAt the 'split rock'Little beauties

Gestern sind die beiden aus Singapur angekommen und gleich am ersten Tag haben wir Savusavu verlassen und uns raus ans Riff, zum Costeau Resort verlegt. Hier waren wir heute das erste mal schnorcheln und der erste Eindruck ist glaub’ ich ganz gut. Auf jeden Fall waren meine Besucher eher sprachlos, als sie zum ersten mal den Kopf in die Unterwasserwelt Fiji’s getaucht haben.

Our favouriteAnd the clownfish - the 'sunset' pic of snorkelingLittle black opes in a white coralAnd blue ones in a yellow soft coral

Und das ist erst der Anfang. Morgen werden wir hier etwas weiter rumschnorcheln, bevor wir dann vermutlich am Samstag (wenn das Wetter haelt) raus nach Namena segeln. Dort werden die beiden dann ueber unberuehrte und voellig intakte Korallenwelten gleiten und vermutlich aus dem Staunen nicht mehr rauskommen. Freut euch dann auf ein paar schoene Bilder bei unserer Rueckkehr !

Posted in Animals, diving, Bilder, Reisen | 2 Comments

Geplaetscher in der Bilge

Good News Everyone ! Dies ist der vielleicht letzte Beitrag ueber Motorkuehlung ! Ich weiss, dieses spannende Thema wird sicher vielen fehlen, wie auch ich beinahe schon aus Gewohnheit gleich nach dem Fruehstueck im Motorraum haenge und an den Schlaeuchen der Kuehlung rummache. Doch einige neue Entwicklungen werden mir nun die taeglichen Mechanikerarbeiten ersparen bzw. meinen Fokus auf eine andere Bilge im Salon richten.

Die Wasserpumpe - wieder schoen gemacht.Rueckseite mit Anschluss and die WelleTest-Setup mit elektrischer Pumpe und kurzgeschlossener WasserpumpeLeon bei der Fehlersuche

Ich habe so ziemlich alles probiert und letzten Endes habe ich dann in den letzten Tagen noch die Wasserpumpe gereinigt und aufpoliert, zwei neue Impeller eingesetzt, nochmal zwei Schlaeuche ersetzt, beide Pumpen nun parallelgeschalten und – tadaaaaaa: Bei der letzten Fahrt von Savusavu raus ans Resort hat der Motor NICHT ueberhitzt !! Ich bin zwar auch nur ganz gemuetlich mit 1500U/min dahingetuckert aber immerhin, das ist schon mal ein echter Erfolg. Auch muss man unserem Yamsi zu Gute halten, dass wir hier eine grandiose Wassertemperatur von 31˚C (!!) haben ! Da hat’s eine Motorkuehlung sowieso nicht recht leicht. Auch hab ich mir von Dieter mal ein Infrarot-Thermometer ausgeliehen und kann nun sagen, dass auch nach einer Stunde Fahrt der Motor nicht wirklich ueberhitzt: Am Zylinderkopf habe ich max. 62˚C gemessen, das Wasser aus dem Auspuff geht auf max. 52˚C. Also alles im geliebten, gruenen Bereich.

Nun mit beiden Pumpen im ParallelbetriebEs braucht 1800U/min und eine Stunde, bis der Motor ueberhitzt !Defektes Ventil des WassermachersUnd selbiges, wieder schoen gemacht.

Wenn man ein Teil repariert geht erwartungsgemaess wo anders was kaputt. Der naechste Patient liegt gleich nebenan in der Bilge im Salon: der Watermaker baut ploetzlich keinen Druck mehr auf. Ich vermute mal die Ursache in einem festgefressenen Ventil, das ich ausbaue und mit Feile und Sandpapier wieder restauriere. Nun springt dafuer ploetzlich die Druckvorpumpe nicht mehr an und ich kann die Membrane nicht entlueften. Tja. Naechstes Projekt…. Heh.

Gleich wird's kuehler - oder ?Unglaubliche Hitze, eine Stunde nach SonnenuntergangKategorie 5 Zyklon Ian fegt ueber Tonga hinwegRuhiges Wetter am Resort.

Die Regenzeit ist inzwischen ganz gut angekommen. Wir haben noch immer unglaubliche Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit, doch groebere Geschichten wie eben der Zyklon ‘Ian’ blieben uns zum Glueck erspart. Der Kategorie 5 Sturm ist nach Tonga abgezogen, hat dort fuer mittlere Verwuestungen gesorgt und verliert sich nun im Sueden. Gleichzeitig bildet sich eine neue Depression ueber Vanuatu/Neu Kaledonien.

Posted in Hardware, Bilder, Segeln, Suvarov, Reisen, Arbeit | 3 Comments

Die Maroroya Wasserfaelle

Bei all der Hitze im Motorraum (und im Freien) versuchen wir alles, um die Koerpertemperaturen und Gemueter zu kuehlen. So sind wir vor ein paar Tagen zusammen mit der Crew der SY Time Lord losgezogen und haben die Maroroya Wasserfaelle besucht. Der kleine Trampelpfad beginnt kurz vor dem Nakawaga village und fuehrt durch tropische Vegetation zu den Faellen. Nur etwa eine halbe Stunde spaziert man im Schatten des Dschungels und hoert schon bald das Rauschen durch das dichte Gruen dringen.

Aussichts-FelsTolle BlumeFleckiges GewaechsIntensiv Lila

Die Kinder haben einen riesen Spass bei dieser Wanderung und der Hoehepunkt – namentlich das Bad im frischen Suesswasser will nicht enden. Man kann durch die beiden kleinen Pools auch bis direkt unter den Fall schwimmen. Und dort, wo das Wasser ruhiger ist finden wir kleine Flusskrebse, die von den Kindern eingesammelt, aber wieder freigelassen werden.

Diese erinnert an HerbstfarbenGesichterBesser...Wir sind am Ziel

75% LoslocosFlusskrebse fangenDschungelPflanzen auf Pflanzen

Nach einem ausgedehnten Picknick geht’s wieder zurueck zur Strasse, wo wir ein Taxi rufen. Da die Anfahrt dauert und wir nicht in der prallen Sonne warten wollen, laufen wir nochmal ein paar hundert Meter und steigen dann in ein Bachbett hinunter, das uns nach ein paar hundert Metern zu einem Fluss fuehrt, wo wir abermals im Wasser rumtoben.

BlattDer Weg zum FlussDer Fluss mit ueppigen Bambusbuescheln im HintergrundNochmal schnell erfrischen, bevor's retour geht.

Solche Ausfluege sollten wir oefter mal machen. Das hebt echt die Stimmung in der  ansonsten eher trostlosen Anchorage. Wird auch. Die Motoraktion ist ja erst mal – wenn auch wenig erfolgreich – abgeschlossen.

Posted in Kids, LosLocos, Bilder, Plants, Reisen | 6 Comments

Der Utukalongalu Markt und ein paar Gesichter aus Tonga

Die letzten Stunden in Tonga – und wir verbringen sie mal wieder im Internet.

Nein, stimmt nicht so ganz. Wir werden gleich mal zum Pier tuckern und ausklarieren, aber heute nacht verstecken wir uns nochmal um die Ecke in einer schoenen Bucht. Und morgen geht’s dann irgendwann tagsueber gemuetlich los nach Fiji.

Zum Abschluss unseres mit zwei Wochen doch eher kurz geratenen Tonga-Besuchs nochmal ein paar Fotos aus Neiafu, der ‘Hauptstadt’ der Inselgruppe:

A house on the side of the 'main street'We're far away from everywhere it seemsTongan schoolgirlsTongan youth with the traditional uniform

Traditional clothing: black and woven pandanus mats around the waist.a tongan car. Hehe.The computer shop (think of that, next time you enter Walmart or Media Markt)Lady selling vegetables in the market

Another old lady sellin her homegrown saladWe also get some fresh herbsWoven baskets and other beautiful artefactssilhouette of a schoolgirl with a coconut in her hand

Taro rootBoys and girls :-)traditional clothingStreet scene in Neiafu

Im Internet sind wir dann vermutlich wieder ab Anfang naechster Woche – bis dahin gibt’s Post nur via Kurzwelle. Ach ja – unser Ziel fuer’n naechsten Toern heisst: SavuSavu

 

Posted in Kids, LosLocos, Bilder, Plants, Suvarov, Reisen | Kommentare deaktiviert

Eine kleine Front – in Bildern

Endlich mal wieder ein Posting fuer die Segeler unter unseren Lesern.

Auf dem Weg nach Tonga sind wir in eine Front bzw. einen Trog geraten. Die Geschichte sah auf unseren Grib-Files sehr merkwuerdig aus und so bereiteten wir uns auf das Schlimmste vor.  Das war auch angebracht, wie sich spaeter zeigte. Zum Glueck erreichte uns die Front tagsueber, was es fuer uns weniger fuerchterlich machte und euch nun Bilder und spaeter vielleicht auch ein Video beschert.

Der Ausblick nach dem Fruehstueck. Nicht gut.Die Segel sind im ersten Reff, aber das wird nicht ausreichen.Die Capitana unterstuetzt unsere Windsteuerung bei ihrer schweren ArbeitNeue Windsee bei 9 Beaufort

Die Front war am morgen nach dem Fruehstueck schoen zu sehen und als sie uns erreichte drehte der Wind wie erwartet um 180 Grad und frischte aber statt auf 25 gleich auf 40 Knoten auf. Die Windstaerke sollte die naechsten zwoelf Stunden in etwa gleich bleiben und nach ein paar Stunden baute sich auch eine ordentliche See auf, mit Wellen die deutlich ueber fuenf Meter erreichten. Trotz der schweren See machten wir, am Wind segelnd noch immer vier bis fuenf Knoten mit Gross und Genua im dritten Reff.

Etwas weiter suedlich war es noch schlimmer: andere Yachten waren Stundenlang 50 Knoten Wind und mehr ausgesetzt !

Wir segeln am Wind und unser Schiff wird ordentlich durch die Mangel genommen.Bilder werden der wilde See aber einfach nicht gerecht. Spaeter kommt vielleich tnoch ein Video.Nach ein paar Stunden haben sich die Wellen ganz gut aufgebaut und erreichen 5-6 Meter.Ein Laecheln fuer den Fotograf - auch bei 42 Knoten Wind.

Die Schaeden: eine Genua-Schot war beinahe komplett durchgescheuert und wir haben wieder ordentlich Wasser genommen. Hauptsaechlich in der Backskiste am Achterschiff, wo ich spaeter acht Eimer rausschoepfte. Im Wohnbereich war es dank etlicher Verbesserungen nicht mehr so schlimm, doch bleiben noch immer einige Luken und ein Luefter, die besser abgedichtet werden muessen. Der UV-Schutz unserer Genua war durch das Segelschlagen beim Leichtwind-Segeln schon deutlich in Mitleidenschaft gezogen und der Sturm hat dann natuerlich nochmal etwas mehr Schaden zugefuegt. Das Segel haben wir aber gleich bei der Ankunft am Fischerpier runtergenommen und ist bereits beim Segelmacher, der es in ein bis zwei Tagen fertig haben wird. (Er macht gerade das Geschaeft seines Lebens.)

Als wir ein weiteres Reff einzogen, mussten wir fuer ein paar Minuten den elektrischen Autopilot nutzen. Dieser haelt normalerweise halbwegs gut den Kurs, doch hat er uns in dem Fall (am Wind !!) mit einer Patenthalse beglueckt. Das wiederum bei 40 Knoten hat dafuer gesorgt, dass es den Stopper des Grossschot-Schlittens rausgerissen hat, ist aber einfach zu reparieren. Die Schuld scheint wohl eine schlechte Verbindung am Autopilot-Computer zu sein – ein haeufiger Fehler, wie wir spaeter festgestellt haben.

Im Vergleich zu den anderen Schiffen, die waehrend der naechsten zwei Tage in Neiafu eingelaufen sind, haben wir uns aber recht gut geschlagen. Wir haben Schiffe gesehen, bei denen die Segel nur noch in Fetzen runterhaengen, zerstoerte Bloecke, gerissene Fallen, etc.  So bleibt unser Hauptarbeitspunkt, das Schiff besser abzudichten und natuerlich den Wasserschaden aufzuraeumen bzw. sauber zu machen. Gut. Damit kann ich leben.

Die beinahe durchgescheuerte Genua-SchotAcht Eimer Salzwasser im Achterschiff.Das heisst: alles ausraeumen und mit Suesswasser waschen - schon wieder !!Die Genua muss runter und zum Segelmacher

Posted in Learning for life, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov, Reisen | 4 Comments

BoraBora -> Tonga – ein paar Bilder

Und hier kommen die ersten Bilder von unserem Toern nach Tonga. Der Text ist am unteren Rand der Bilder zu finden.

Leaving BoraBoraFinally one pic with the captain...The crew enjoying a nice, quiet sailViola doing some exercises

Music - what would the kids do without music ?Or for that matter: How is cruising possible without Lego ?Some more acrobaticsPainting, cutting, keeping busy.

The capitana relaxing on the aft deck.The only boat we saw in 13 days: a fishing vessel.Bruno and Viola hiding in their fortressAttacking the captain

Time for a bath in the world's greatest pool.Viola, happy and protected under the cockpit roof.Bruno at the chart table with all his favourite 'toys'.Finally !! The wind is back and we are a little bit faster.

Look what we found dangling on our bathing ladder in the morning...It's a 'Portuguese Man-o-War'.Part of the tentacle. Beautiful but deadly !Bruno the scientist loooking at the tentacle with his microscope.

That's how the image on the plotter should always look like: perfect course, perfect speed.Getting ready to enter the Kingdom of Tonga.What's that, the kids are pointing at in the morning ??Oh yes ! Land in sight !!!

The north coast of Neiafu, Tonga.Entering the Vava'u group of islands.Closing in on Neiafu.The first person we see: a boy looking out of an abadoned building.

Posted in Freiheit, Kids, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov, Reisen | Kommentare deaktiviert

Auf nach Tonga !

Nach ueber einem Jahr in franzoesisch Polynesien ist nun endlich die Zeit gekommen weiterzuziehen. In wenigen Augenblicken geht’s los, raus in den Pazifik. Die Reise ist ca. 1300sm und sollte irgendwas zwischen 10 und 14 Tagen dauern. Ooou yeah !!

Posted in Freiheit, LosLocos, Segeln, Reisen | 1 Comment