Category Archives: Animals

Die letzte Seereise

Es ist soweit. Der Tag der letzten Seereise beginnt also nun doch…. Am morgen kommen John und Nia von der SY Zeitgeist und helfen uns, die Mooringleinen zu entfernen und dann verlassen wir die wunderbare, kleine Anchorage vor’m Botanischen Garten. Der Zeitpunkt der Abreise ist genau bestimmt, denn wir wollen die auslaufende Tide fuer die 12nm Fahrt bis zur Flussmuendung nutzen.

Chillin' in the parkThe botanical garden - our garden for three weeks.Bruno at the playgroundViola in action

Also geht’s um 10:45h los, Hochwasser ist um 11:20h. Wir tuckern durch Brisbane und geniessen den strahlend blauen, aber dennoch kalten Wintertag. Um kurz nach Zwoelf bunkern wir noch schnell ein wenig Diesel an der Rivergate Marina und kurz darauf sind wir wieder auf See, in der Moreton Bay. Perfektes Segelwetter, keine Wolke am Himmel und stabile 25-30 Knoten aus WSW sorgen fuer ordentlich Fahrt. Anfangs hatten wir noch Bedenken, ob wir ueberhaupt noch bei Tageslicht ankommen wuerden, doch mit 7-7.5kn Fahrt erreichen wir Redcliffe bereits um kurz nach Drei. Ein rasanter und schoener letzter Segeltrip !

An Iguana in the middle of the cityNot afraid at all (both Gui and the Iguana)Shopping crazyness at Woolworth'sKangaroo meat (nice !)

In der Marina wird’s dann etwas chaotisch. Uns wird ein viel zu enger Platz in der hintersten Ecke zugewiesen und es braucht einige helfende Haende und lange Festmacher ueber Winschen, um die 15t Suvarov bei 27kn Wind an ihren Platz zu buechsieren.

Going to town with my beautiful ladySkyscrapers in BrisbaneIn the public libraryLast day at the moorings in the city

Nun hat die Suvarov also ihren letzten Hafen erreicht, steht in der Scarborough Marina an Jetty E1 und wartet auf den naechsten Eigner, der sie dann wieder in den Pazifik raussegelt.  Die LosLocos sind emotional etwas durchgeschuettelt. Zu viel war los die letzten Tage, zu viele Taschen gepackt, der Abschied von drei Jahren Leben auf See steht bevor… Morgen werden wir nochmal das Schiff gruendlich waschen und schrubben und am Mittwoch um 14h steigen wir dann in den Flieger nach Bangkok, dann weiter nach Istanbul und letzten Endes nach Muechen. Yay !

Fast sailing in the Moreton Bayleaving Brisbane behindReally nice, really fast sailingRedcliffe, the final destination of the Suvarov

Posted in Animals, Freiheit, Kids, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov | 9 Comments

Von Vanuatu nach Australien – die Fotos

Und hier die fehlenden Bilder vom letzten Toern Vanuatu -> Australien. Viel Spass !

We leave Tanna and wave good-bye to our friends on the SY Kira...past that beautiful beach we've been hanging out a few times...And around the corner where the wind picks upSailing on the wind for many days...

The first sunrise out on sea - and one of the last ones for us.And again: beating against the windUntil everything is encrusted in a layer of salt.The capitana on the wheel during a gust

The cirrus uncius clouds predict more wind !And the wind comes......with frequent squalls...But the kids still have a lot of fun. Heh.

Storm petrels are the other species out here having fun with 40knots of wind.I watch them for hours gliding 30cm above the waves.Finally we aproach the entrance to Brisbane.For the first time since the North Sea (!!) we're wearing the foul weather gear.

Right in the harbour entrance a big freighter wants to overtake.Wow ! A real harbour !...and a real city !!A lot of industry down at the river entrance

But we continue up the river towards the city.Entering Brisbane at nightfallIMPRESSIVE  - especially after two years spent only on tropical islands.A different view in the morning (from the kitchen window)

Posted in Animals, Freiheit, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov, Reisen | Kommentare deaktiviert

Und noch ein paar Fotos aus Tanna / Vanuatu

Die Bilder wollte ich euch nicht vorenthalten, vor allem weil das Foto Viola und Papagei eines meiner liebsten der letzten Jahre ist. Text steht wie immer im Bild. Also: viel Spass !

Unser Ankerplatz in Port Resolution - 250 Jahre nach James CookDer 'Yacht Club'Zwei Holz-Statuen am Eingang zum DorfEin Teil des kleinen Dorfes

Ein neues Haus wird gebaut...100% Naturmaterialien, 100% recycling-faehigKosten: 0$ (alles waechst in der Umgebung), Dauer bis Fertigstellung: ca. 1 WocheFussball am Fusse des Vulkans

Riesiger Bayan Tree - wer versteckt sich da ?Haensel und Gretel ?Die Dorfschule wurde beschenkt mit zwei grossen Tueten Material aus dem Bauch der SuvarovClaus, Bruno und eine Backpackerin - unterwegs Richtung Yasur

Ein Arbeiter kommt uns aus dem Wald entgegenUnd hat einen bunten, zahmen Papagei mit dabeiDer fluestert Viola irgendwas charmantes ins OhrDie kleine Piratenbraut macht ganz auf lieb

Posted in Animals, Kids, LosLocos, Bilder, Plants, Segeln, Suvarov | Kommentare deaktiviert

Die Kapverden auf Suedpazifisch

Wir sind erst ein paar Tage in Vanuatu und eigentlich haben wir auch ausser der Stadt Port Vila noch nichts gesehen, aber: Wir sind absolute Vanuatu-Fans !! Dieses Land ist echt der Hammer ! So viel entspannter als Fiji, guenstig, coole Leute: Jungs mit Baerten und lustigen Muetzen, auf den Strassen wird gescherzt und geschaekert und alle haben sie irgendwo rot-gruen-gelb eingabaut – fuer ein bisschen Rastafari Kultur. Wir kommen uns echt ein wenig vor, als waeren wir ploetzlich wieder auf den Kapverden oder in Barbados. Wir koennen’s kaum erwarten, mehr von diesen tollen Inseln zu sehen. Na und es sieht auch ganz so aus, als ob am Samstag der Wind etwas abflaut und auf Ost dreht, dann koennen wir den Huepfer nach Tanna machen. 130nm Richtung Sued-Ost, also im allgemeinen gegen den Wind. Aber sollte schon klappen.

Gui findet einen zahmen Iguana in Port VilaEin ganz zahmerViola beim Haarewaschenlittle punky princess

In der Zwischenzeit hat Gui ihr australisches Visum beantragt – und auch in absoluter Rekordzeit erhalten ! Ich hab uns inzwischen via Internet in Australien angekuendigt und gefuehlt 10 Seiten Formulare befuellt. Jetzt koennte es eigentlich los gehen.

Ja und auch haben wir erste Kontakte mit potentiellen Kaeufern – oder zumindest Interessenten – aufgenommen. Es entwickelt sich also alles in eine recht gute Richtung !

The anchorage towards the northPort Vila - seen from the mastSoon, we'll be sitting in one of those again...Historische Motorboot-Schoenheit

Posted in Animals, Kids, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov | 1 Comment

Und noch ein paar Bilder aus Yanuca

Die Suvarov unter Segel (Danke an die SY Time Lord fuer die Fotos !!)Und endlich mal wieder ein Bild der kompletten LosLocosVor Anker im Westen der Insel Yanuca Ein kleines, verlassenes Resort im Hintergrund

Die Haengematten blieben zum Glueck erhalten !Die Kinder klettern Stundenlang ueber die Steine am UferFuer Stunden nicht gesehen......kehren sie zurueck...

...mit einer Schuessel voll......Einsiedlerkrebsen !'Unser' StrandSelfie der Fotografin

Badespass fuer viele Stunden...und die Kinder hauen alle zusammen mit dem Kajak ab.Und wir hauen ab in den Westen Fiji's, eine Nachtfahrt weiter.Ein schmutziger Frachter in der Riffpassage

Doch schoen wirkt er, mit dem Tagesstern im HintergrundDie Kinder traeumen noch vom Strand, waehrend wir schon in die Lagune von Malolo einfahrenOekologische Aktivitaeten fuer unsere wertvollen Touristen.Wertvolle Aktivitaeten fuer unsere oekologischen Touristen.

Posted in Animals, Freiheit, Kids, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov, Reisen | Kommentare deaktiviert

Via Namena, Makongai, Leluvia und Nasilai River nach Suva

Mittlerweile sind wir in Lami, nahe Suva vor Anker und haben hier gleich mal zwei Livaboard-Familien getroffen, welche fuer die Kinder dringend noetige und willkommene Abwechslung bringen. Taeglich wird ein anderes Schiff ausgewaehlt und in ein Spiezeugparadies verwandelt. Der Captain ist Gestern kreuz und quer durch die groesste Stadt des tropischen Suedpazifiks (Suva), wo sich auch 50% aller Rolltreppen befinden, naemlich vier ! Das Ziel: alle noetigen Papiere fuer die Ausstellung eines Not-Passes. Meiner laeuft naemlich in ein paar Wochen aus und eigentlich war geplant all dies in Buenos Aires zu bewerkstelligen, was sich aber nicht ergab. So hat mir freundlicherweise der deutsche Honorarkonsular hier in Fiji geholfen, die Papiere zu verifizieren und Gestern ging alles per UPS nach Canberra, Australien.

Namena aus der Vogelperspektive. (Dank an Julia fuer's Foto !)Am Strand im Osten NamenasDer Klassiker - auf der PalmeHoch hinaus

Wir werden uns noch ein wenig verproviantieren, die Kinder duerfen nach Monaten endlich mal wieder ins Kino und werden sich ‘Rio 2′ reinziehen und dann geht’s schon wieder los. Vermutlich via Benga nach Malolo Leilei, wo wir Ostern und Viola’s 6. Geburtstag feiern werden. So oder so aehnlich die kurzfrist-Plaene. Was die langfristigen Plaene betrifft gibt’s gravierende Aenderungen. Mehr dazu spaeter in einem eigenen Beitrag.

Endloser Spass beim Spiel in den WellenUnd der Strand ist wirklich einer der schoenstenZusammen mit der crew der SY Elhaz in MakongaiWunderschoen bunte Krabbe

Viola mit Echo, dem Bordhund der SY ElhazSonnenuntergang im Mund des Nasilai RiverAbendliches Malen und BastelnUnd angekommen in Suva, ihres Zeichens groesste Stadt im Suedpazifik.

Posted in Animals, Kids, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov, Reisen | Kommentare deaktiviert

Zurueck aus Namena mit einer kleinen Bilderflut

Gemeinsam mit meinen zwei Gaesten sind wir Gestern von einem wunderschoenen Kurztrip aus Namena zurueckgekehrt. Natuerlich wieder mit einer Riesenauswahl an Tauch- und Schnorchelfotos.

Aber bevor’s los ging, musste ich erst mal den Grillrost wiederfinden, den ich versehentlich in der Nacht zuvor versenkt hatte. Meine ersten Versuche, das kleine Teil auf einer Tiefe von ca. 18m zu finden waren wenig Erfolg versprechend. Also rauf die Tauchflasche und tatsaechlich hatte ich Glueck ! – Grill gerettet. Zweiter Punkt vor der Abfahrt: Die Unterwanten, die wir vor Tonga in einem Sturm angeknackst hatten, mussten gewechselt werden. Mein Bruder hatte hierfuer fehlende Teile aus Europa mitgebracht.

Den Grillrost wieder den Tiefen des Meeres entrissenNeue Unterwanten werden installiertSpannendUnterwegs nach Namena (ca. 25nm)

Dann sind wir endlich bereit und verlassen Vanua Levu. Der kurze Trip nach Namena – ca. 25 Meilen – leauft wunderbar. Eine schoene Brise schiebt uns mit durchschnittlich fuenf Knoten nach Sueden und wir erreichen den Ankerplatz eine Stunde vor Sonnenuntergang.

Ankunft am Ankerplatz in NamenaErster von vielen klassich/kitschig/schoenen SonnenuntergaengenErste Tauchgaenge am Riff in der AnchorageGelbe Lederkoralle

Am naechsten Tag geht’s natuerlich sofort unter Wasser und wiedermal sind wir von der Schoenheit und Vielfalt der Riffe hier voellig begeistert. Die schiere Anzahl der Fische ist enorm, noch besser aber die unterschiedlichen Formen, Farben und natuerlich die abstrakten Formen der Korallen, welche hier groesstenteils voellig unbeschadet nur wenige Meter vom Schiff entfernt zu bestaunen sind. Bei fast jedem Tauchgang begegnen uns kleine Schwarz- und Weissflossen Riffhaie. Diese begutachten uns kurz und verdruecken sich dann meist relativ schnell wieder.

Hallo, Hai !Der Skipper wirft einen aeusserst kritischebn Blick auf den Strand an der WestseiteZugegeben: Sooo schlecht ist der Strand gar nicht.Ein 'Orange-Ringel-Anemonenfisch'

Etwas anders allerdings unsere Begegnung am zweiten Tag: Zwei kleine Riffhaie fangen an uns zu umkreisen und anstatt wie ueblich nach einer Minute abzuhauen, ziehen sie ihre Kreise enger und enger und auch ihre Bewegungen dabei werden hektischer. Ich versuche sie zu erschrecken bzw. zu vertreiben, doch nicht mal meine Flosse, die ich einem der Haie quasi ins Gesicht stecke aendert etwas an ihrem Verhalten. Auch wenn die beiden klein und normalerweise voellig ungefaehrlich sind, behagt uns die Situation gar nicht und wir verziehen uns ins Dinghy. Die beiden ziehen weiter ihre Kreise und kommen so nah, dass wir sie vom Beiboot aus beruehren koennten. Komische Begegnung.

Weihnachtsbaum-Roehrenwuermer aka 'Schnippies'Wunderschoene Fische im flachen Wasser ueber den Korallen(noch) unbestimmter FischLederkoralle

Aber nicht alles ist hier Angst einfloessend: Etwas zuvor besuchten uns zwei Karett-Schildkroeten. Eine davon konnte ich mit der Kamera beinahe eine Minute lang verfolgen. Ueblicherweise sind diese wundervollen Tiere sehr scheu (zu recht !), aber wenn man ruhig und vorsichtig rangeht, kann man sehr nah an die Tiere ran. Tolle Erlebnisse !

Wunderschoene KorallenlandschaftenDer Traum zum SchnorchelnMoerdermuschelDetail einer Kronenkoralle

Nebenbei gibt’s natuerlich jede Menge Anemonen-Fische, Moerdermuscheln, Zackenbarsche, Suesslippen, Seesterne, Quallen, etc…. Aber ich lass mal einfach die Bilder sprechen….

Geweih-Koralle mit FischleinKorallendetailsJulia und Oliver beim TauchenKorallenfarben

Hallo, Hai !Licht und SchattenspieleEine Art von 'Garibaldi' ?Edel-Haarstern

Floetenfisch knapp unter der WasseroberflaecheTrompetenfischUnd wieder ein Hai, der uns etwas bedraengt...Start zur naechsten Schnorchelrunde - direkt vom Schiff aus

Eine KarettschildkroeteUnterwegs zur Ostseite der InselAuch hier: der Strand gar nicht so uebel !Der Ausblick vom Strand am Ankerplatz

Posted in Animals, diving, Learning for life, Bilder, Segeln, Suvarov | 2 Comments

Besuch in Fiji

Lange ist’s her seit dem letzten Eintrag. Viel zu lange. Und viel ist auch passiert. Aber wichtig ist im Augenblick eigentlich nur: ich hab Besuch ! Mein Bruder Oliver und seine Freundin Julia sind die naechsten zwoelf Tage in Fiji !

Approaching Fiji by planeFirst sundowner at the ResortAt the 'split rock'Little beauties

Gestern sind die beiden aus Singapur angekommen und gleich am ersten Tag haben wir Savusavu verlassen und uns raus ans Riff, zum Costeau Resort verlegt. Hier waren wir heute das erste mal schnorcheln und der erste Eindruck ist glaub’ ich ganz gut. Auf jeden Fall waren meine Besucher eher sprachlos, als sie zum ersten mal den Kopf in die Unterwasserwelt Fiji’s getaucht haben.

Our favouriteAnd the clownfish - the 'sunset' pic of snorkelingLittle black opes in a white coralAnd blue ones in a yellow soft coral

Und das ist erst der Anfang. Morgen werden wir hier etwas weiter rumschnorcheln, bevor wir dann vermutlich am Samstag (wenn das Wetter haelt) raus nach Namena segeln. Dort werden die beiden dann ueber unberuehrte und voellig intakte Korallenwelten gleiten und vermutlich aus dem Staunen nicht mehr rauskommen. Freut euch dann auf ein paar schoene Bilder bei unserer Rueckkehr !

Posted in Animals, diving, Bilder, Reisen | 2 Comments

Namena – Teil 2

Nachdem wir die ersten Stunden am Ankerplatz mit Schnorcheln verbracht hatten, war es Zeit am zweiten Tag mal die ‘richtigen’ Tauchplaetze zu erkunden. Wir fuhren mit Jason’s Yacht raus ans Riff und schleppten zwei Dinghies hinterher. Etwas suedostlich der noerdlichen Riffpassage hingen wir das Schiff an eine Mooring und packten uns selbst und das Tauchequipment in die Beiboote, um das Riff zu erkunden.

A turtle in the anchorageBertel, me and Melaniea little GrouperUnicornfish

Die See war ruhig und beinahe spiegelglatt, die Sicht unter Wasser recht gut. Bereits im Dinghy sitzend kommte man schoen die Unterwasserwelt sehen und die Tauchplaetze erkunden. Wir entschlossen uns, mal mit Flaschen ‘Grand Central’ anzusehen, waehrend Jason und Melanie sich mit der Stroemung schnorchelnderweise ueber das Riff treiben liessen.

Hello, Nemo !Top-side of the rock at 'Arkansas'A little white-tip shark at the 'Four Sisters'Oh the beauty. Just imagine: that's all alive and moving. It's just unbelievable !!

Der zweite Stopp war ‘Arkansas’ – ein einzelner, freistehender Korallenblock, der von ca. 25m bis auf 4m unter die Wasseroberflaeche reicht. Waehrend Bertel und Jason mit Tauchequipment Kreise in verschiedenen Tiefen um die Korallensaeule ziehen, uebe ich mich im Freitauchen und komme aus dem Staunen ueber diesen unglaublichen Ort nicht mehr heraus. Die Oberseite ist fast voellig mit weichen Korallen bedeckt, welche mich an Weizenfelder im Wind erinnern und vermutlich dem Ort den Namen ‘Arkansas’ einbrachten. Aussenrum ist die Saeule voll mit bunten weichen und harten Korallen und unglaublichen Mengen an kleinen und grossen Fischen. Dieser Tauchspot alleine ist es schon wert, Namena zu besuchen.

More little fishes - still at 'Kansas'Flashes of color and form. Tropical coral fish.At the drop-off.Blue in blue.

Waehrend der naechsten Tage besuchen wir dann noch einige Tauchplaetze an der Suedseite des Riffs – namentlich die ‘Chimneys’, ‘Mushrooms’ und die ‘Four Sisters’. Allesamt absolut sehenswert. Dabei stellen wir immer wieder fest, wie wichtig der richtige Zeitpunkt fuer den Tauchgang ist: Fuer das noerdliche Riff um Hochwasser, idealerweise kurz danach und am suedlichen Riff etwas nach Niedrigwasser. Die Stroemung kann hier recht stark werden und wenn man mal zeitlich etwas daneben liegt, lohnt es sich durchaus im Dinghy auf das Kentern des Stromes zu warten.

And more little fishMe, freediving.Again at the drop-off.Diving at the 'Mushrooms'

Bloederweise hab ich dann waehrend einem der letzten Tauchgaenge meine Kamera fallen lassen. Obwohl sie den ploetzlichen Abstieg auf -25m durchaus verkraften koennte, konnte ich sie trotz des Einsatzes einer ganzen Tauchflasche nicht mehr finden. Verdammt !! Die Nikon AW110 war wirklich ein tolle allround-Kamera und ich werd’ sie sehr vermissen !

Back at the reef in the anchorageOne of the more beautiful fish. Unfortunately I forgot the name.The circles show the sites we've visited.Weather is changing. Time to go back 'home'.

Aber gute Neuigkeiten fuer alle, die Namena waehrend der naechsten Monate besuchen moechten: Waehrend wir nur eine einzige Mooring am Ankerplatz und eine, etwa 0.5nm ESE vom noerdlichen Pass entfernt vorfanden, wurde uns versichert, dass waehrend der naechsten Monate bis zu fuenf Moorings an der Insel und mehrere an den Tauchplaetzen ausgebracht werden. Das macht den Besuch (und auch das Auffinden) der Plaetze in Zukunft sehr viel leichter.

Vielen Dank an Jason fuer die tollen Fotos. Besucht mal seinen Blog um mehr zu sehen !

Posted in Animals, diving, Bilder, Segeln, Suvarov | 4 Comments

Namena – Teil 1

Obwohl die Insel Namena nur 25nm von Savusavu entfernt liegt, wird sie von Seglern kaum besucht. Das liegt einerseits daran, dass die Insel und ihr Riff ein gut beschuetztes Marine-Reservat bilden, was relativ strenge Auflangen mit sich bringt. Andererseits glaube ich, es liegt mehr noch am recht ungeschuetzten Ankerplatz. So ist ein Besuch der Insel nur bei sehr leichten Ostwinden oder idealerweise bei Flaute zu empfehlen.

The Suvarov finally sailing again.What a nice anchorage we have...Crystal clear water and lots of healthy coralThe snorkeling at the anchorage is already quite amazing.

Wir hatten unsere Reise gut geplant und sind mit dem letzten Nordost-Wind die 25 Meilen gesegelt, um dann vor der Insel die naechsten Tage in voelliger Flaute und entsprechend ruhig zu liegen. ‘Wir’ das sind die SY Suvarov, die SY Odin und die SY Bodhran. Es gibt eine Mooring, welche sich Jason von der Bodhran schnappt und wir ankern auf 23m Tiefe mit 75m Kette.

Am ersten Tag galt es erst mal am Ressort die 30 Fiji-Dollar  Jahresbeitrag fuer das Schutzgebiet zu bezahlen und dann heisst’s: ab unter Wasser !

Diving into the real beauty of Fiji: underwaterFishyAnother beautyStunning jellyfish

Selbst am Ankerplatz sind die Korallen schon sehr beeindruckend und die Fischvielfalt ist enorm. Es tummeln sich Karettschildkroeten, Riffhaie, Barrakudas, Rochen, Zackenbarsche, ein paar Quallen und unzaehlige kleine, bunte Tropenfische hier rum und man weiss gar nicht, wo man zuerst hinblicken soll. Das erste Schnorcheln hat mich schon mal richtig beeindruckt ! Am naechsten Tag wollen wir mit der SY Bodhran zwei Dinghies ans Aussenriff schleppen um dort die ‘richtigen’ Tauchspots zu erkunden. Die naechsten (und noch schoeneren) Fotos von diesen Plaetzen folgen dann in kuerze.

Taking a picture of a clownfish is considered the sunset of underwater photograpy. ;-)Oh - speaking of.... Here you are.The skipper snorkeling...A coral peephole.

Posted in Animals, Freiheit, Bilder, Segeln, Suvarov | Kommentare deaktiviert

Orion, das neue Jahr und ein neues Kapitel im buch ‘Motorprobleme’

Wenn ich, wie eben gerade, am Bugkorb sitze und mich an die eingerollte Genua lehne, blicke ich genau in das Sternbild Orion. Endlich mal wieder eine relativ klare Nacht. Der Mond beginnt gerade einen neuen Zyklus und liegt mit seiner hauchduennen Sichel relativ genau hinter mir. Die Suvarov wiederum liegt seit ein paar Tagen vor Anker beim Costeau Ressort. Die Suvarov und ich – um genau zu sein. Die Capitana und die zwei kleinen Piraten sind nach einer mehrtaegigen Odysee ueber Nadi und Sydney nun in Buenos Aires angekommen und essen die naechsten Tage ausschliesslich Gegrilltes. Ich bin also alleine an Bord und kann tun und lassen was ich will. Haha.

Der Flughafen in SavusavuGui am check-inViola schaut mal, was die hier fuer schoene Sachen haben.Da kommt die Maschine !Pilot und Co-Pilotauf in's Flugzeugtraurige Gesichterein letzter Blick

Das neue Jahr begann ohne grossen Rummel in Savusavu und nachdem die letzten Tage kaum Wind war und es entsprechend (zu) heiss an Bord wurde, habe ich  – und lustigerweise auch alle anderen deutschsprachigen Schiffe in Savusavu zum Resort verlegt. Hier bummel wir also nun rum, gehen schnorcheln oder schrauben am Schiff.

Ich mache natuerlich eher letzteres und schreibe deshalb auch heute die naechste Folge der Artikelserie ‘Motor ueberhitzt’: Als ich vor zwei Tagen zum Resort getuckert bin hat nach ca. 15 Minuten ploetzlich die Kuehlung unseres Motors voellig ausgesetzt. Ich war schon ein wenig ueberrascht, muss ich sagen ! Dass wir Probleme mit der Kuehlung haben ist ja nichts neues. Aber die prinzipielle Wasserversorgung – sprich die Wasserpumpe – ist bisher noch nie ausgefallen. Gut. Ich mach also den Motor aus, montiere Schlaeuche ab, checke den Impeller, aber alles ist gut. Ich baue wieder alles zusammen und nach zwei Minuten laeuft auch ploetzlich wieder Wasser aus dem Auspuff. Die SY Tamora, die gluecklicherweise gleichzeitig mit mir ausgelaufen war, blieb waehrenddessen neben mir – fuer den Fall, dass ich nicht klarkomme.

Es geht also weiter Richtung Ressort. Wind war noch immer keiner und zum Ziel sind’s auch nur noch ca. 2.5 Meilen, also tucker ich so dahin bis nach fuenf Minuten die Kuehlung abermals aussetzt !???! Was nun ? Geht’s  – oder doch nicht – oder was ? Ich mache also wieder den Schlauch von der Wasserpumpe ab und lenke diesen in eine 5l-Flasche um, starte den Motor: aus der Wasserpumpe kommt nix – aber aus dem Motor gurgelt’s lustig raus und spritzt in den Salon. Fein – -09p* der Salon ist also gespuelt und die Wasserpumpe versagt voellig. Das ist ja mal was neues zum Thema ‘Sauna an Bord’. Waehrend ich so ueber dem Motor gebeugt vor mich hinschwitze, kommt in der Aussenwelt ploetzlich eine Brise auf. Untypischerweise aus NW kommend, blaest mich ein schnell auffrischender Wind an die ca. 0.5 Meilen entfernte Kueste. Waehrend ich mit der Tamora, die schon vorraus gefahren war, nochmal funke setze ich ein Stueck Genua und segle so mal Richtung Ankerplatz, waehrend meine Gedanken weiter um die Wasserpumpe kreisen. Ich rufeabermals Dieter von der Tamora und bitte ihn, mit dem Dinghy bereit zu sein, falls ich beim Ankermanoever Schwierigkeiten habe. Er kommt mir entgegen, waehrend ich langsam, mit 2.5kn in das Ankerfeld, bestehend aus sechs oder sieben Schiffen, gleite. Ich mache den Motor an und fahre in den Wind, lasse den Anker auf 15m fallen und es kommt wieder Wasser aus dem Auspuff.

Alles klar, oder ? Also mal geht’s und mal eben nicht: so einfach ist das !

Damit kann ich mich aber dennoch nicht so richtig zurechtfinden und so hab ich heute mal die folgenden zwei Experimente ausgefuehrt:

Experiment A:

Den abgehenden Schlauch der Wasserpumpe in einen Kanister umleiten und die ausstroemende Menge bei 1400U/min messen.

Ergebnis: 400l/h.  Was genau 50% der erwuenschten Menge entspricht.

Schluss: Die eingebaute Wasserpumpe liefert dieselbe Menge Wasser, die auch im Betrieb ueber den Auspuff ausstroemt. Das Problem liegt also an oder vor der Pumpe.

Experiment B:

Mit einer elektrischen Pumpe den Durchsatz des Bordeinlasses und den eventuellen Widerstand durch den Motor eruieren. Zum Test kommt eine Pumpe von Jabso, Typ: ‘Macerator’. Nenndurchsatz: 46l/m oder mit knapp 2800l/h dreieinhalb mal so stark wie die eingebaute Impellerpumpe. Getestet wird einmal die ausstroemende Menge direkt an der Pumpe, gemessen am Schlauch, der normalerweise die Mot0r-Wasserpumpe versorgt. Und spaeter optisch die ausstroemende Menge am Auspuff.

Ergebnis: Durchsatz ca. 40l/min. (Bei Anschluss an Motor, tritt eindeutig das Mehrfache der ueblichen Kuehlwassermenge am Auspuff aus.)

Schluss: Kein nennenswerter Widerstand vor der Pumpe,  ebenfalls nicht durch den Motor.

Luft im Wasserkreislauf ? Nein.Die elektrische TestpumpeDie vordere Haelfte des Pumpengehaeuses mit Bilgepumpe (ohne Impeller und 'kurzgeschlossen')Der hintere Teil des Pumpengehaeuses mit der Welle

Das Ursache der Ueberhitzung ist also eindeutig die Wasserpumpe, welche zwar deutlich mehr Wasser liefern koennte, aber eben nur 400 statt 800l/h durch den Motor pumpt. Die Impellerpumpe ist direkt an den Motor angebaut und wird durch eine Welle angetrieben. Die Welle hat kein merkliches Spiel und liess sich beim vorsichtigen Versuch mittels Schraubendreher auch nicht drehen, ist also vermutlich intakt. Der Impeller hatte keine Abnutzungsspuren und das Pumpengehaeuse ebenfalls kaum.Da teilweise kein Wasser ausstroemt muss wohl der Impeller durchrutschen bzw. manchmal voellig blockieren. Oder jemand hat die original Wasserpumpe gegen ein identisches Modell mit halber Liefermenge ausgetauscht. Haha.

Also bleibt vorerst nichts anderes uebrig, als mal einen neuen Impeller probieren und evtl. die elektrische Pumpe bei der naechsten Fahrt bereit zu haben.

Ein Wasserflugzeug landet und faehrt kurz danach quer durch den Ankerplatz zum Steg des Ressorts.Yanmar 3QM30H waterpump, side

* eine Ameise verlor eben ihr Leben auf dieser Tastatur. Die Zeichen ‘-09p’ sind eine Art virtuelle Gedenkstaette.

Posted in Animals, Hardware, Ist lustig. Lache !, Learning for life, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov, Arbeit | 16 Comments

Mal wieder raus aus dem Nakama Creek

Ab und an fahren wir mal raus aus der Anchorage und ein wenig Luft schnappen, draussen am Riff. Nur vier Meilen entfernt liegt das Cousteau Resort, am aeussersten Zipfel der kleinen Landzunge, welche die Savusavu Bay im Sueden umschliesst. Dort, in unmittelbarer Naehe zur offenen See ist das Wasser wesentlich schoener, wenn auch trotzdem weit weg von wirklich klar, es gibt eine leichte, kuehlende Brise und die Insekten sind weniger laestig.

Motorfahrt ueber spiegelglattes WasserSelbstportrait am BugWeihnachtliche Details im SchiffsinnerenDie Kinder gehen auf Landausflug

So ein kleiner Ausflug hebt wie auch letztens schon beschrieben das Gemuet. Und wenn man dann ins Wasser taucht und die Vielfalt der hisigen Fische sieht macht das den Tag. Dabei ist hier beileibe kein guter Tauch- oder Schnorchelspot. Da muesste man etwas weiter raus zu den kleineren Inseln fahren oder zum Beispiel zum benachbarten Namena. Dort wollen wir auch noch hin demnaechst. Soll ein absolut atemberaubendes Tauchgebiet sein. Aber fuer’s erste reicht’s uns, ab und an den Mangroven zu entkommen und Savusavu hinter uns zu lassen.

Viele Fische und Bruno und Silke (SY Tamora) im HintergrundEcht. Viele. Fische.Clownfische - die Kinder lieben sie.Mehr Fischlein

Wie auf einem Bild zu sehen, ist die Suvarov schon festlich geschmueckt. Die Kinder hatten irren Spass dabei, Kugeln, Girlanden und kleine Engel ueberall anzubringen und Viola hat stundenlang Papiersterne ausgeschnitten und um’s Cockpit geklebt. Ansonsten bekommt man vom Jahresend-Konsumfest hier nicht viel mit. Kein Shoppingrummel, keine gestressten Menschenmassen auf den Strassen, keine dieser furchtbaren Weihnachtslieder. Richtig schoen.

Noch mehr FischliKleine Koralle mit noch kleinere FischleinWie im AquariumSieht aus wie Tiefsee, ist aber nur auf 6m unter einem kleinen Ueberhang.

In dem Sinne wuensch’ ich all unseren Bloglesern und Freunden schoene, ruhige Weihnachten ohne Komsumrausch und ein tolles Jahr 2014 !!

Posted in Animals, Kids, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov | 4 Comments

Kurze Rueckblende – Die Insel Nuku in Tonga

Bevor wir Tonga verliessen, haben wir uns nochmal ein paar Tage nahe einer wunderschoenen, kleinen, unbewohnten Insel versteckt. Eigentlich haetten wir da gar nicht sein duerfen – wir waren ja schon ausklariert und so quasi illegal im Land. Aber es fiel uns einfach zu schwer, uns von Nuku loszureissen. Warum ? Seht selbst:

Nuku. Our own little island for three days.Not too bad - isn't it ?The perfect little beachBruno having endless fun in the crystal clear water

Haha.My beautiful little princess.A tropic bird.Splash !

The colors are just unbelievable.But still sometimes it's school timeViola concentrated at workFinally we lift up the anchor and set out towards Fiji...

Posted in Animals, Freiheit, Kids, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov | 1 Comment

Die Insel Kapa und die Schwalbenhoehle

Unser zweiter Stopp: Der Ankerplatz Numer 7 im Westen der Insel Kapa (Ja, die Ankerplaetze sind hier alle durch numeriert, damit die Moorings-Basis ihre Schiffe wiederfindet.) Das Wasser ist noch ruhiger als bei unserem letzten Stopp und der Strand noch schoener ! Wir gingen taeglich schnorcheln und waren ueberrascht, dass hier im Vergleich zu franzoesisch Polynesien schon die doppelte Anzahl an Korallenarten zu finden war. Das macht uns noch neugieriger, weiter nach Westen vorzustossen, wo die Artenvielvalt nochmal ordentlich zulegen soll.

Another beautiful beach of TongaA view of our backyardThe anchorage number seven with boats floating in mid air it seemsThe photographer at the mast head

Wir blieben wieder vier Tage und hatten viel Spass (dazu mehr im naechsten Posting). Bei der Abfahrt zurueck nach Neifau machten wir nach etwa eineinhalb Meilen einen Stopp vor der Westspitze der Insel, wo die Schwalbenhoehle zu finden ist. In die Hoehle kann man mit dem Dinghy reinpaddeln, doch muss eine Person an Bord bleiben, da das Wasser viel zu tief zum ankern ist. In der Hoehle selbst spielt das Wasser mit den Farben und die Decke ist voll mit Schwalbennestern, die dieser Attraktion ihren Namen gibt. Definitiv ein Muss, wenn man das Vergnuegen hat, in Tonga zu verweilen.

The entrance to the swallows cave on the western point of the island KapaGui and Bruno setting out for adventureEntering the dark cave (not easy to balance the levels as you see)Holes on the top show part of the vegetation

The birds nesting in the cave give it it's nameAmazing colors made by the extremely clear water A swarm of litle fish hiding out in the caveBack towards the entrance

Posted in Animals, Kids, Learning for life, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov | 2 Comments

Vier Tage in Tonga

Und die einzige Erinnerung, wenn ich zurueckdenke: Waesche, Waesche und Waesche. Wir haben gefuehlt 100kg zum Coconut Cafe geschleppt. Matratzenbezuege,  Leintuecher, Polster, Bade- und Handtuecher und sogar ein paar Klamotten. Die Matratzen selbst hat der Regen gewaschen. So haben wir unsere Textilien von viiiiel Salz befreit und alles wird langsam wieder trocken und dufte an Bord.

Local fishing vessel in Neiafu.Drying the mattresses and bed linenExploring the shoresideThe man in the sea. Or just a little blue starfish ? (Photo by Bruno)

Ansonsten haben wir das Oertchen Neiafu ein wenig besucht, haben am Markt viel frisches Gemuese und Obst gekauft und haben viiiiiele Segler getroffen, die wir alle von ihrer Durchreise in Moorea kennen.

Zur Zeit beschaeftigt uns die Entscheidung: Fiji oder Neuseeland ? Wir hoeren uns um und fragen wegen Taifun-sicherer Moorings in Fiji und wenn wir eine bekommen koennen, wird unsere naechste Segelreise wohl dahin fuehren. Wenn nicht, dann werden wir nach unserem Besuch, Mitte November wohl nach Neuseeland segeln. Mal sehen. In den naechsten Wochen werden wir’s erfahren.

Morgen gehen wir mal weiter suedlich vor Anker und schauen uns die wunderschoenen, kleinen Inseln von Vava’u an. Erwartet also demnaechst wieder klassische Suedsee-Bilder von den schoensten Straenden der Suedsee. – Ihr seid gewarnt !

Ah und das heisst natuerlich auch: Kein Internet, die naechsten Tage.

Posted in Animals, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov | 5 Comments

Die Rancho Relaxo of the Seas wechselt Besitzer !

Sonntag Vormittag geht’s mit der Suvarov nach Tahiti, wo wir gegen 16h am City-Pier eintreffen. Heute gibt’s Sonntags/Feiertagsprogramm: Essen bei der Roulotte’s am Meer und spaeter ein Kinderfilm im Kino von Papeete – wer weiss schon, wann wir das naechste Kino finden ?

Montag dann das volle Programm: Gui, ich und die Kinder marschieren Richtung Industriehafen Fare Ute, Gui geht zum Zoll um weitere Verhandlungen bezueglich der ‘Papeetisierung ‘ der Rancho Relaxo zu starten. Wenn ein Schiff hier in franz. Polynesien den Besitzer wechselt, sind 26% des Schiffswertes als Steuer faellig. Da die Rancho aber nicht zu verkaufen war, wechselt sie als Geschenk den Besitzer und so koennen wir mit viel Geschick und der Hilfe eines ‘Agenten’ die Steuer fast auf Null druecken. Es waere genau im Sinne Moitessier’s: Bei unserer Havarie hatten wir viel Glueck und mit der Hilfe vieler Freunde und unserer Familien bekamen wir eine zweite Chance. Dafuer geben wir ohne Gegenleistung unser altes Schiff weiter.


Ich gehe inzwischen mit den Kindern in der Reihenfolge zu: ACE Hardware 1, ACE Hardware 2, Dive-Shop, Werkzeugladen, Nautisport, Yamaha Dealer, Sing Tun Hing Marine. Dann treffen wir uns zu Mittag wenn alle Aemter und die meisten Laeden zu haben zum Essen. Danach nochmal gemeinsam zu: ACE1, ACE2, Nautisport, Sing Tun Hing, Schrotthaendler, AS Systems, Ocean 2000 und voll bepackt retour zum Schiff. Das muss man mal gemacht haben – den GANZEN Tag bei Tropenhitze mit zwei Kindern durch Papeete marschieren. Das ist nix fuer Weicheier und wir haben wirklich ganz besondere Kinder, die einen solchen Marathon ohne Murren mitmachen. Also zurueck am Schiff und alles Verstauen, die neue Kurzwellenantenne kommt erst mal an Deck und die Stoffe, die Gui fuer Coquito gekauft hat werden morgen zur Marina geliefert. Genau dahin wollen wir jetzt auch. Also ablegen und zum Sonnenuntergang nach Sueden zur Marina Taina tuckern.

Dienstag bringe ich Gui frueh morgens an Land, wo sie weitere Sachen in Papeete organisieren muss: Den Agenten fuer die Papeetisierung treffen, meine neue Sonnenbrille holen, dann ganz in den Sueden von Tahiti, nach Taravao und dort Maststufen bestellen, Samen des Magic-Tree sowie zwei Setzlinge besorgen und wieder retour. Waehrenddessen trifft Christoph, der neue Besitzer der Rancho ein und zusammen mit den Kindern stellen wir die Rancho auf den Kopf, erklaeren alles, reparieren die Bilgepumpen um dann spaeter die leckende Stopfbuchse zu ersetzen, starten den Motor, checken den Diesel, reparieren den Petroleumherd, die Steuerung und den Warnpiepser fuer die Motortemperatur, klarieren das Deck auf, bringen einen Anker am Bug an, biegen die Sprayhood zurecht usw. Um 18h ist die Rancho fertig und wir auch. Wir treffen uns zu Dusche und Bier an Land und machen Feierabend.

Mittwoch morgen zieht Gui erneut nach Papeete, um endlich die Stoffe abzuholen, waehrend ich die Suvarov startklar mache und Christoph das Unterwasserschiff der Rancho von zehn Monaten Bewuchs befreit. Gegen 10h kommt Gui zur Marina und ich fahre mit der Suvarov zur Tankstelle, wo wir 120 Liter Diesel aufnehmen, Christoph das untere Stueck vom Mast der Rancho an Bord bringt und ca. 50kg Stoffe an Bord gehievt werden. Danach geht’s wieder raus auf’s Mooringfeld, wo wir an der Rancho andocken, diese mit 20l Diesel ausstatten und unser Kajak rueber packen, damit Christoph im allerschlimmsten Fall einen schwimmenden Untersatz hat. Als die Sonne im Zenith steht, fahren wir los nach Norden durch die Lagune und am Flughafen vorbei, gefolgt von unserem alten Schiff, der Rancho Relaxo. Christoph sitzt am Steuer und grinst, waehrend er hinter uns durch den Pass auf die offene See raus faehrt. Wir haben die Reise gut geplant und ausnahmsweise war auch der Wetterbericht korrekt: Kein Wind und kaum merklicher Schwell. So motoren wir mit 5 Knoten gemuetlich Richtung Moorea, die Rancho immer mit ca. 100m Abstand hinter uns. Waehrend wir schon von Tonga und Fiji traeumen und kaum glauben koennen, wie perfekt die Geschichte mit der Rancho Relaxo nun endet, springt ca. 200m vor uns ein riesiger Buckelwal aus dem Wasser. Ein junger Wal folgt kurz drauf. Wir passieren die beiden ganz langsam und staunen ueber ihre Kunststuecke und die gewaltigen Wassermassen, die dabei in die Luft geschleudert werden. Wahnsinn. Was fuer ein Tag. Kurz spaeter begleiten uns nochmal zwei andere Wale ein Stueckchen bis vor die Cook’s Bay. Um 16h laufen wir gemeinsam mit der Rancho in der Opunohu Bay ein. Wir wundern uns etwas, wie sehr dieser Ankerplatz fuer uns ein zuhause geworden ist. Wir werfen den Anker waehrend die Rancho an der bereits vorbereiteten Mooring, direkt vor dem Haus von Christoph, festmacht.

Christoph wird die naechsten Monate damit verbringen, die Rancho wieder flott zu machen. Und da er und seine Frau alte Segler sind, stehen die Chancen nicht schlecht, dass die Rancho bald wieder auf eine grosse Reise geht. Oh. Wir sind so gluecklich !!!

Posted in Animals, Coquito, Freiheit, LosLocos, Bilder, Rancho Relaxo, Segeln, Suvarov, Arbeit | 3 Comments

Da blaest er !!

Gestern, als wir vom Einkaufen kamen, machten wir ein kleine Pause. Als wir so im Schatten einer Palme sassen und ein kleines Picknick vernaschten, sah ich den Blas eines Wales – genau vor uns, ausserhalb des Riffs: Buckelwal- Saison ! Damit wir auch zu unserer Chance kommen, haben wir den Dinghy Tank von Lorenz befuellt und den grossen Motor (40ps) auf sein Dinghy gepackt. Heute, gleich nach dem Fruehstueck war dann Alarm angesagt: Eine Walmutter und ihr Kalb – direkt im Pass zur Opunohu Bay !

Zehn Minuten spaeter waren wir dann schon mit Schnorchel und Kameras bewaffnet im Dinghy und zogen einen weissen Streifen Richtung Pass. Kaum angekommen, huepfen wir ins Wasser und starren ins etwas milchig-truebe Wasser in der Einfahrt. Ein paar Sekunden spaeter ein Schatten und augenblicklich taucht die riesige Walkuh und ihr Kalb aus dem nichts auf und schwimmen langsam und majestaetisch an uns vorbei. Ich merke, wie sich mein Puls ungefaehr verdoppelt und habe etwas Probleme, die Kamera stillzuhalten beziehungsweise sie ueberhaupt zu bedienen. Zu beeindruckend ist der Moment. Die Wale biegen wieder raus richtung Ozean und schwimmen das Riff entlang nach norden. Wir ueberholen, parken das Dinghy etwas abseits und tauchen nochmal unter. Diesmal noch naeher: Lorenz und ich muessen zur Seite schwimmen, um nicht vor der Nase der Wale zu landen. Obwohl es scheint, als wuerden sich die Tiere in Zeitlupe bewegen, ziehen sie dennoch mit 5-6 Knoten durch’s Wasser. Wir strampeln so gut es geht hinterher, raus in das tiefblaue Pazifikwasser, bevor wir sie endgueltig aus den Augen verlieren.

Eine Erinnerung, die wohl den Rest unseres Lebens lebendig bleiben wird. Und ein kurzes, wackeliges Video fuer unsere lieben Blogbesucher:

Posted in Animals, Learning for life, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov | 8 Comments

Tauchen am Sued-Pass und weiter nach Raiatea

Am letzten Tag in Huahine wollten wir zum Sued-Pass des Riffes und eine kleine Schnorcheltour machen. Gemeinsam mit Ninita und Orkestern schwingen wir uns in die Dinghies und tuckern also eine halbe Stunde durch die tuerkise Lagune. Am Pass entdecken wir, dass wir erst noch ueber ein zwischen-Riff klettern muessen, was wir auch schnell machen. Hier gibt’s dann einen Schwung bunter Fische zu sehen und auch ein paar Anemonen mit ihren typeischen Bewohnern, den Clownfischen.

Ich klettere dann spaeter noch ueber’s zweite Riff, um mal zu sehen, was im Pass so los ist. Doch die Wellen sind zu gross und Schnorcheln ist auf der Aussenseite zu gefaehrlich. Doch die Surfer haben ihren Spass. Der Schwell laeuft perfekt in den Pass und wir sehen so manche grandiosen Wellen, mit Surfern obendrauf. Beim naechsten mal packen wir dann auch das Brett ein und lassen dafuer den Schnorchel am Schiff.

Tags darauf verlassen wir Huahine schon wieder und machen uns auf den Weg nach Raiatea, wo die SY Gobo und SY Yasoo schon laenger festhaengen. Der Toern ist traumhaft mit 15-20kn Wind genau von Sued. Wir flitzen gerade nur so dahin und erreichen am spaeten Nachmittag Oturoa, wo sich die crews von drei Schiffen um unsere Festmacher streiten. Nach einem chaotischen Anlegemanoever landen dann alle bei Bier in unserem Cockpit und wir spinnen gemeinsam Seemansgarn. Unsere schwedischen Freunde sind schon vor uns angekommen und stehen auch gleich um die Ecke.

Posted in Animals, Kids, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov | Kommentare deaktiviert

Zurueck in der Zeitzone TAHT (UTC-10)

Beinahe eine Woche bin ich nun schon hier, doch erst jetzt bin ich auch in der Zeitzone angekommen. Das Klima, die Farben, die Leute. Alles ist noch so bunt, wie ich es damals verlassen hatte. Und die Luft ! Wenn man nach eineinhalb Tagen Flug in Faaa auf Tahiti dem Flugzeug entsteigt wirkt es, als wuerde man in einen riesen Topf mit Feuchtigkeitscreme springen. Augenblicklich ist die Haut samtig und feucht und noch in der Schlage vor der Immigration stehend, tausche ich die Halbschuhe gegen Flipflops; beim Warten auf’s Gepaeck die lange Hose gegen shorts. Zwei Stunden spaeter erblicke ich Viola, Bruno und Gui als bunte Farbtupfer am Faehranleger in Vaiare auf Moorea. Ich werde mit Traenen, Kuessen und Druecken empfangen und wir schwingen uns in unseren mittlerweile legendaeren Citroen, um in die Opunohu Bay zu fahren, wo die Suvarov schwimmt.

Die drei Wochen Europa sind wie im Flug (haha) vergangen, doch habe ich wesentlich mehr Freunde gesehen, als ich erhofft hatte und auch konnte ich mehr erledigen, als auf der ToDo-Liste stand. Dennoch blieben natuerlich auch Sachen auf der Strecke. Das Zoll-Formular fuer Coquito hab ich vergessen zu unterschreiben, die neue WLAN-Antenne war mit 1,68m Laenge zu gross fuer den Flugtransport, Anoden fuer den Motor gab’s kurzfristig auch nicht. Alles nicht so schlimm. Dafuer hat Bruno nun eine Trompete und beide Kinder endlich den lange erstehnten, kleinen iPod. Auch sehr beliebt sind die beiden Sharp ‘Pocketcomputer’ aus den 1980ern. Die sind super zum Schreiben- und Rechnen lernen, bin ich draufgekommen. Vor allem aber besser als irgendwelche Tablet computer oder Telefone, auf denen dann nur gespielt wird.

Eigentlich sollten wir ja auch langsam los, von hier. Doch wie immer ist das alles nicht so einfach, bei den LosLocos. Denn Gui muss im Juli nochmal nach Argentinien fliegen, um die naechste Coquito Kollektion vorzubereiten und die Lieferung der aktuellen zu betreuuen. Das bedeutet, wir muessen entweder sofort von hier los, oder eben warten, bis Gui dann wieder zurueck ist. Da mit dem Rancho Relaxo Verkauf noch immer nichts passiert und wir auch am neuen Schiff noch immer einige Sachen zu richten haben, beschlossen wir nochmal ein wenig hier zu bleiben. Nein, eigentlich waere ich schon viel lieber wo anders (vor allem wo, wo man Englisch spricht) aber das ergibt sich eben nicht. So haben wir uns vorgenommen, hier noch auf die Buckelwale zu warten und dann Mitte August Polynesien zu verlassen. Das bedeutet natuerlich in der Folge, dass wir die naechsten Inselgruppen wenn ueberhaupt, nur kurz anlaufen. Und wir werden auch Papua Neuguinea weglassen muessen, wenn wir noch in diesem Jahr Indonesien erreichen wollen. Die urspruenglich geplante Route ueber die Philipinen waere sicher interessanter, sollte aber nicht mehr so spaet im Jahr gesegelt werden. Deshalb nun also doch durch die Torres-Strasse. Auch schoen. PNG dann beim naechsten mal. Hehehe.

Eigentlich wollte ich noch was zur SeaTalk Bridge von Gadgetpool.de schreiben und dass wir neues Tauchequipment haben und was sich sonst noch so an Bord tut, aber das kommt dann beim naechsten mal.

Posted in Animals, Coquito, Kids, LosLocos, Bilder, Rancho Relaxo, Suvarov, Reisen | 1 Comment

Viola’s Geburtstag – mehr Fotos

Am Sonntag haben wir Violas Geburtstag gefeiert. Alle Freunde aus der anchorage waren da, Jean Claude mit seinen Toechtern und Freunde aus der Schule. Eine lustige, bunte Bande !

Los ging’s frueh am Morgen mit den Vorbereitungen. Die Slack Line wurde zwischen die Palmen gespannt und Spiele vorbereitet, Ballons in die Baeume gehaengt und waehrend die Kinder so beschaeftigt waren, hat sich der Skipper davongestohlen, um einen Schatz unter einer Palme zu vergraben.

Die Geburtstagsbande hatte jede Menge Spass und tobte duch den Park um die einzelnen Hinweise zusammenzusuchen. Die Grossen versuchten sich im Balancieren auf der Slackline oder standen um den Grill. Doch die Aufmerksamkeit wurde von sieben putzigen Hundebabies gestohlen.

Jemand lies die armen kleinen im Park zurueck. Die Kinder waren ausser sich. Koennen wir den mitnehman auf’s Schiff ? Nein, lieber zwei ! Schon schwierig, hier mit kalten Argumenten gegenzuhalten. Aber die Kinder sahen ein, dass Hunde einen Garten lieber haben, als ein Stahldeck und letzten Endes hatten bis am naechsten Tag schon fuenf der kleinen Kuschelbabies ein neues Zuhause gefunden.

Am neachsten Tag ging’s mal wieder nach Tahiti. Leider mal wieder ohne Wind und mit Motor. Aber vermutlich auch so ziemlich das letzte mal. Windgenerator der Rancho abbauen und verkaufen. VHF und Kuehlschrank sind auch weg. Langsam kommen die Segler der neuen Saison an und wir werden endlich ein paar unserer Sachen los.

Oh ! Und eine ganz wichtige Sache haette ich beinahe vergessen: Ich werde nach Europa fliegen !!!

Ja, die ersten drei Wochen im Mai bin ich in Berlin und Oesterreich und werde dort die Firma fuer Coquito gruenden und Ersatzteile fuer die Suvarov einkaufen. Also ein business trip. Aber natuerlich werde ich auch tausend Freunde und meine Familie endlich mal wieder sehen. Uff. Nach zwei Jahren. Ach, wie ich mich freue !!!

Posted in Animals, Berlin, Coquito, Kids, LosLocos, Bilder, Segeln, Suvarov | Kommentare deaktiviert